Eisbaer Aurora 360 und Ryzen 7 3700X Küfterkurve

micha30111

New member
Hallo zusammen,

ich besitze jetzt seit etwa 2 Monaten eine Eisbaer Aurora 360 AIO sowie ein lian li pc-o11d xl Gehäuse. In Ihm werden ein Ryzen 7 3700X auf einem Asrock X470 Taichi Ultimate sowie eine Inno 3D 2080ti IChill Black betrieben.

Vorher hatte ich auf dem Prozessor eine BeQuiet Dark Rock Pro 4 betrieben. Mir ist/war klar, dass ich durch die AIO nicht viel kühler werden würde ( von der Lautstärke her konnte ich das nicht einschätzen ) aber das war in dem Falle ein Optikkauf - da bin ich ehrlich. Wenn schon das Gehäuse, dann auch ne WaKü.

Die Steuerung des Asrock Boards allerdings steuert scheinbar die Wakü offensichtlich seltsam an, denn die Lüfter drehen ziemlich weit auf so dass mir das Ganze zu laut wird.

So habe ich es mit einer manuellen Kurve versucht - Grobe Richtung - 60 Grad 5% Lüftergeschwindigkeit - ab dann langsam steigend bis 100% bei 90 Grad.

Damit liege ich zwar etwas über den Temps die ich vorher mit dem CPU Kühler hatte, aber das ist für mich OK. Letztes Mal las ich dann etwas was mich zum nachdenken brachte. Macht es eventuell mehr Sinn wenn ich in der Lüfterkurve nicht an der CPU bemwesse sondern an der MB Temperatur ( also eher an der umgebenden Temperatur ) - da der Prozessor ja sehr starke ( ryzentypisch ) Lastwechsel und auch Temperaturwechsel macht oder würdet Ihr anhand der CPU Geschwindigkeit die Lüfterkurve einstellen.

Vom Aufbau her ist es so, dass die Luft der CPU nach oben hinaus geblasen wird, und die Luft von der GPU zur Seite hinaus.

Was würdet Ihr bevorzugen?

Viele Grüße,

Micha
 
Top