Alphacool Eisbaer Aurora 420 CPU ausreichend für AMD Ryzen Threadripper 3960X?

chloth1975

New member
Hallo noch mal,

Habe jetzt noch einmal den Shop durchforstet, und bin auf folgende Komponenten gekommen für eine handgefertigte Loop. Dazu habe ich zwei Fragen:
1) Reichen diese Komponenten für eine vollständige Loop bestehend aus Radiator, Pumpe/AGB, CPU Kühler oder habe ich irgendwelche Kleinteile vergessen? Und sind die Komponenten so miteinander kompatibel?
2) Ist die Kühlung ausreichend für den TR 3960x?


Alphacool NexXxoS ST30 Full Copper 420mm Radiator V.2​
Alphacool Eiszyklon Aurora LUX PRO Digital RGB (140x140x25mm) x3​
Alphacool Eisbecher D5 250mm Acetal inkl. 1x Alphacool Eispumpe VPP755 V.3​
Alphacool Eisblock XPX Pro Aurora Light - Acryl​
Alphacool Tec Protect Ultra Clear 1000ml​
Alphacool Schlauch AlphaTube TPV 12,7/7,6 - Black Matte 3,3m (10ft) Retailbox 330cm​
Schlauchabschneider​
Alphacool ES Schnellverschlusskupplungsset TPV PushIn Industry Version​
Alphacool HF Anschraubtülle TPV - Gerade - Black - 6er Kit​

Mein Plan ist dann später, so sie denn mal verfügbar ist, eine 3090er mit in die Loop aufzunehmen. Hierzu kämen dann noch zwei Komponenten:


Alphacool ES Schnellverschlusskupplungsset TPV PushIn Industry Version​
Alphacool NexXxoS ST30 Full Copper 360mm Radiator V.2​
Alphacool Eiszyklon Aurora LUX PRO Digital RGB (140x140x25mm) x2​


GPU Block noch nicht extra mit aufgeführt, da er ja abhängig von der endgültigen GPU ist.

Die Idee ist dann die Schnellverschlusskupplung zu lösen und die neuen komponenten mit reinzuhängen.

Wird die Kühlung für die Kombi aus TR und RTX3090 ausreichen? Und ist die Pumpe ausreichend für diesen Kreislauf?

Fragen über Fragen und in der Hoffnung nicht zu nerven,
- Chris
 

Eddy

Iceman
Staff member
Das sieht doch gut aus. Aber mit dem 420 mm Radiator kannst du auch locker CPU und jede GPU kühlen. Der weitere 360 mm Radiator ist nicht zwingend notwendig. Wenn du es super silent haben möchtest, ist das ok, aber wenn dich Lüfter mit ca. 800-1000 rpm nicht stören, dann reicht der 420 mm Radiator für alles.
Ich würde mir nur noch überlegen einen Abflusshahn zu integrieren. Also ein TEE Stück oder ein Y-Adapter über den du mit einem weiteren Stück Schlauch raus gehst und einen Kugelhahn. Dann kann man das Wasser bei Bedarf besser ablassen. Ansonsten wird das echt ein Krampf. Hilfreich sind auch immer zwei Flaschen Flüssigkeit, auch wenn man die zweite Flasche eher nicht benötigt, finde ich es immer ärgerlich wenn man beim Befüllen einen FEhler findet, alles oder teilweise das Wasser wieder ablassen muss und dann mit heruntergelassenen Hosen dasteht.
 

Redulon

New member
Also ich möchte kurz meine Meinung einwerfen.
Sowohl der Threadripper, als auch die gewünschte 3090er können echte Hitzköpfe sein.
Sicher sind 420mm ausreichend, um die Temperaturen unter Kontrolle zu behalten.
Aber wenn du Die Möglichkeit hast einen weiteren 360er Radiator unterzubringen, dann solltest du das machen.
Am Ende geht nichts über Kühlfläche. Im schlimmsten Fall drehen dann die Lüfter mit Minimaldrehzahl und die Pumpe auf Stufe 3 vor sich hin.

Die 3090 hat Probleme mit hohen RAM Temperaturen und Kondensatoren, die hohen Temperaturen nicht standhalten. Zumindest, wenn man den Berichten glauben schenken mag. Da wird jedes Grad kühler Gold wert sein? ;)

Achso. Der Plan mit den Kupplungen hört sich gut an, wenn dich die Optik nicht stört. Aber den zusätzlichen Radiator würde ich von Anfang an installieren. Sonst kannst du dir die Kupplungen sparen, da du eh viel neu verlegen musst. Zudem wechselt man die Flüssigkeit am besten jedes Jahr, weshalb du um ein Ablassen und Befüllen nicht herum kommen wirst!?

Aber dies ist nur meine persönliche Ansicht. Am Ende ist es deine Entscheidung, da dein Wunsch-PC :)

Nachtrag:
Auch wenn Schlauch flexibel ist, sind Winkelstücke immer hilfreich. Auch Verlängerungen sind hilfreich, solltest du die Lüfter vorne im pull, oder oben im push Betrieb montieren. Dann kommst du am Radiator später besser an die Verschraubung, ohne den Lüfter zu demontieren. Ein LED Ring für den AGB ist auch nett. Sonst sieht deine Liste gut aus.

Nachtrag 2: Denk daran destiliertes Wasser zu kaufen :)
 
Last edited:

Eddy

Iceman
Staff member
Es geht nichts über Fläche... das stimmt. Aber ab einem bestimmten Punkt senkt Fläche die Temperaturen nur noch geringfügig. Mal ein Beispiel. Serverrack mit EINEM 360 mm XT45 Radiator der mit 2000rpm Lüfter 4x 2080TI und einen Threadripper kühlt. Dabei liefen die 2080TI mit lediglich 55°C und der Threadripper gurkte bei ca. 65° herum. Stromaufnahme des Systems lag bei 1550W unter Vollast mit Cinebench im loop und Octane Bench 4.0 auf allen GPUs. Raumtemperatur lag bei ca. 20°C.
Ein zweiter 360 mm Radiator hat die Temps auch nur noch um ca. 5° bei den GPUs verbessert und quasi keinen relevanten Unterschied beim Threadripper gemacht. Das ist jetzt nicht direkt auf ein normales System mit langsam laufenden Lüftern zu übertragen. Ich will damit nur aufzeigen, dass ab einem bestimmten Punkt mehr Fläche gar nicht mehr sooo viel mehr bringt.
 

Redulon

New member
Das wird sicherlich stimmen. Aber ich bekomme bereits Bauchschmerzen bei den Teilen "2000rpm" und "Stromaufnahme".
Ich vermute zudem einen offenen, bzw. teilweise offenen Aufbau.

Ich denke jemand mit mehr Talent könnte ein schönes Diagramm erstellen. Lüfterdrehzahl vs. Kühlfläche.
Dabei stimme ich zu, dass wir dort keine gerade Linie sehen würden. Ab einem bestimmten Punkt wird mehr Fläche nicht zu weniger Drehzahl führen. Dafür sind hier zu viele Naturgesetze und Variablen beteiligt.

Aber. Wenn ich dieses benannte System im Silent Betrieb sehen wollte, dann käme ich wohl nicht um mehr Fläche herum?
Zudem möchte ich zu bedenken geben, dass wir auch mit 5 Grad weniger die Haltbarkeit erhöhen, oder uns Spielraum für Übertaktung geschaffen haben?

Wie dem auch sei. Ich kann ab hier nur für mich sprechen.
Ich wollte mein System trotz Übertaktung Kühler und leiser betreiben, als mit Luftkühlung.
(7x 140mm Silent Wings 2, Dark Rock Pro, 1080ti Aorus xtreme)
Mit Luft kam ich bei leisem Betrieb auf 45 Grad CPU und max. 60 Grad GPU Temperatur.
Bei normalem Takt. Bei Übertaktung stiegen entweder die Temperaturen, oder die Lautstärke exponentiell an.

Nach Umstieg auf eine Wasserkühlung mit XPX, GPX und 240mm und 360mm Radiatoren mit NF-A12x25 Lüftern, sah die Sache deutlich besser aus.
Nun waren 4980Mhz bei CPU (max. 55Grad) und 2000+Mhz bei der GPU (bei nur 48 Grad) möglich.
Die Lautstärke hat sich nicht wesentlich erhöht, konnte aber auch nicht verringert werden.
Nun Habe ich die Möglichkeit den 240mm durch einen 420mm xt45 zu ersetzen.
Ich erhoffe mir die gleichen Temperaturen bei Silent Betrieb.

Es kommt eben auf das Ziel an. Komponenten nur kühlen, oder maximal kühlen, oder so kühl und leise wie möglich.
 

Eddy

Iceman
Staff member
Geschlossener Aufbau im Serverrack wo ja nicht unbedingt ein guter Luftstrom vorhanden ist. Da gibt es nur sehr kleine Öffnungen wo Luft rein, bzw. raus kann da ja noch Laufwerke ect. im Weg sind. Lüfterdrehzahl vs. Kühlfläche würde auhc bei jedem Lüfter anders aussehen. Daher macht sowas niemand wirklich bzw. kann man derartige Vergleiche nie auf das eigene System projezieren. Wir haben diese Diskussionen auch jedesmal mit Serverkunden.

5° machen weder bei der Lebensdauer noch für OC Ergebnisse einen wirklichen Unterschied. Da geht es eher darum unter einer bestimmten Temperatur zu bleiben wo Karten anfangen automatisch zu drosseln. Ob die GPU AM Ende bei 40 oder 50° liegt wird beim OC Ergebniss keinen Unterschied machen. Man vergisst auch immer die Raumtemperatur die ja auch variiert. Haben wir schon alles durch und schon bei diversen Karten und auch CPUs gesehen. Da muss man schon weitaus größere Temperatursprünge machen und eher mit Trockeneis arbeiten um nochmal bessere OC Ergebnisse zu erhalten.

Ich bin generell kein großer Freund von Übertreibungen bei den Temperaturen. Weil es einfach im Alltag keinen relevanten Unterschied macht. Ich bin auch ein absoluter Gegner von Pumpenregelungen nach Temperatur.... ist im Grunde Sinnlos. Aber das ist nur eine persönliche Meinung.

Alles in Allem ging es mir erstmal nur darum, das der 420 reicht für gute Temps und einen leisen Betrieb. Wenn man das auf die Spitze treiben möchte, hast du natürlich Recht mit dem weiteren Radiator. Mehr ist nie ein Fehler. Aber ich habe es auch ein bisschen satt, das z.B. in Foren teilwesie eine Mora für einen Ryzen 7 samt z.B. 2060 empfohlen wird. Wenn der Fragesteller dann sagt, dass er nur Platz für einen 360 hat wird sich oft darüber lustig gemacht und gleich zu einem neuen Gehäuse geraten. Auf der anderen Seite erleben ich Leute die eine RTX 3080 samt Ryzen 9 in einem DAN Case mit einem Slim 240 mm Radiator leise kühlen wollen und dann nicht aktzeptieren können das über 400W Abwärme eben nicht mehr leise mit so einem Radiator und Slim Lüfter zu bewerkstelligen ist. Ich betreibe selbst zu Hause ein System mit Threarripper X1950 und einer 2080Ti mit einem 360 ST30 Radiator ohne Problem unter Vollast. Nicht unhörbar, Lüfter laufen mit max 800rpm, aber der Rechner steht unter dem Tisch, das hört man dann auch nicht mehr.
 

Redulon

New member
5° machen weder bei der Lebensdauer noch für OC Ergebnisse einen wirklichen Unterschied. Da geht es eher darum unter einer bestimmten Temperatur zu bleiben wo Karten anfangen automatisch zu drosseln. Ob die GPU AM Ende bei 40 oder 50° liegt wird beim OC Ergebniss keinen Unterschied machen. Man vergisst auch immer die Raumtemperatur die ja auch variiert. Haben wir schon alles durch und schon bei diversen Karten und auch CPUs gesehen. Da muss man schon weitaus größere Temperatursprünge machen und eher mit Trockeneis arbeiten um nochmal bessere OC Ergebnisse zu erhalten.

Ich bin generell kein großer Freund von Übertreibungen bei den Temperaturen. Weil es einfach im Alltag keinen relevanten Unterschied macht. Ich bin auch ein absoluter Gegner von Pumpenregelungen nach Temperatur.... ist im Grunde Sinnlos. Aber das ist nur eine persönliche Meinung
Also ich stimme überein, dass 5 Grad keinen großen Unterschied machen wird. Es gibt jedoch ein schönes Haltbarkeitsdiagramm für Kondensatoren.
Ein 105Grad Kondensator hat bei 105 Grad eine garantierte Lebensdauer von X Stunden.
Bei nur 50 Grad Faktor 20 länger, bei 40 Grad Faktor 30 länger, etc.
Eine solche Kurve gibt jeder Hersteller für seine elektronischen Produkte aus. In der Regel meist für Kondensatoren.

Jedenfalls kann man dort nachvollziehen, dass auch 5 oder 10 Grad die Lebensdauer von Komponenten erhöhen kann.
Und wenn eine GPU 40 oder 50 Grad hat, dann haben andere Bauteile, wie RAM, Spannungswandler oder Kondensatoren oft eine deutlich höhere Temperatur. Meine 1080ti läuft im Schnitt bei 48 Grad GPU Temperatur. Der RAM (zwischen zwei oben liegenden Modulen gemessen mit Temperaturfühler, ungeeicht) hat aber bereits 72 Grad.
Bei Versuchen bliebdie GPU mit 65 Grad in einem vertretbaren Bereich, der Arbeitsspeicher hat aber die 90 Grad Marke deutlich überschritten.
Ergo. Kühler = besser = längere Haltbarkeit?
Ein gesundes und vertretbares Maß sollte immer in Vordergrund bleiben und über 1, 2 Grad oder maximal erreichbare Leistung bei heulenden Lüftern sollten kein Maßstab sein.
Ich halte es immer so: Kosten/Nutzen vergleichen und mit dem Wunschziel abgleichen.

P. S. Es tut mir leid so vom Thema abgewichen zu sein und möchte mich beim Themenersteller um Verzeihung bitten.

Nachtrag: Die Temperaturen wurden an der luftgekühlten Karte ermittelt. Der GPX Kühler ist fast rundum geschlossen und ich habe keine sinnvolle Position für einen Fühler gefunden.
 

Infin1tum

New member
Zum Topic:
die D5 Pumpe sollte auf jeden Fall ausreichen, und reicht ein 420er aus? Wahrscheinlich ja, wie Eddy ja schon ausfürhlichst erläutert hat. Kann man optimieren mit einem zusätzlichen Radiator? Vielleicht. Es hängt davon ab, was dein Gehäuse zulässt und wie der Airflow aussieht.
Allerdings würde ich auf schnellverschlüsse Verzichten und nur auf softtubes setzen. Ich habe zwar selbst keine Erfahrung damit, aber von dem was ich so gehört, gesehen und gelesen habe darüber, sind sie zwar mega praktisch, aber eigentlich nur unnötige Hindernisse für den Wasserdurchfluss. Für einmal GPU Austauschen würde ich auch das Geld nicht aufbringen wollen, aber das ist nur meine bescheidene Meinung. Eddy kann dazu bestimmt auch noch was sagen, wenn er denn möchte :)

@Redulon
Sorry aber es macht absolut keinen Unterschied ob die Karte nun 5 oder 10°C wärmer oder kühler ist bei den Temperaturen, von denen hier die Rede ist. Für den Otto Normalverbraucher wird das keine große Rolle spielen und ob nun die Karte 10 Jahre oder wegem harten OC nur 8 Jahre hält, der limitierende Faktor wird in keinem Fall ein aufgrund zu hoher Temperaturen beschädigter Kondensator sein.
Aber an sich klar, wenn man einen zusätzlichen Radiator sinnvoll unterbekommt und das Budget dafür hat bin ich natürlich auch dabei - siehe meinen 160x60mm im O11D. Allerdings sei gesagt, dass ich auch viel OC Betreibe.

Wenn dein VRAM oder deine Spannungswandler so heiß werden, wie du es schreibst, dann hast du vermutlich eher das Problem, dass kein Kontakt zum Kühlmedium da ist. Egal, ob es sich dabei um Luft oder Wasserkühlung handelt. Die heißeste Komponente unter Last wird und soll immer die GPU selbst sein.

PX1.jpg
 
Last edited:
Top